Aktuelles


Montagstreff

Termin: 30.05.2016 - 18:30 Uhr
Ort: Hörsaalzentrum der TU Dresden, Bergstraße 64, Raum HSZ/E05 (Navi)

Agenda

  1. Organisatorisches
  2. Aktuelles Marktgeschehen
  3. Vortrag Crowdfunding (Externer Referent)
  4. Eure Fragen - unsere Antworten
  5. Vom Eröffnen des Kontos bis zum ersten Trade
  6. Weißheit der Woche

Allgemeine Informationen gibt es im Reiter Montagstreff.


Montagstreff

Termin: 23.05.2016 - 18:30 Uhr
Ort: Hörsaalzentrum der TU Dresden, Bergstraße 64, Raum HSZ/E05 (Navi)

Agenda

  1. Organisatorisches
  2. Aktuelles Marktgeschehen
  3. Elliott Wellentheorie Teil I
  4. Stroer SE
  5. Rohstoffe
  6. Weißheit der Woche
  7. (Abendliche Aktivitäten)

Allgemeine Informationen gibt es im Reiter Montagstreff.


Montagstreff

Termin: 25.04.2016 - 18:30 Uhr
Ort: Hörsaalzentrum der TU Dresden, Bergstraße 64, Raum HSZ/304/Z (Navi)


Vortrag über Zertifikate

Gehalten von Benjamin Krüger (BNP Paribas)

Allgemeine Informationen gibt es im Reiter Montagstreff.


Termin: 11.04.2016 - 18:30 Uhr
Ort: Hörsaalzentrum der TU Dresden, Bergstraße 64, Raum HSZ/304/Z (Navi)


Agenda

  1. Organisatorisches
  2. Semesterausblick
  3. Aktuelles Marktgeschehen
  4. Weißheit der Woche
  5. Abendliche Aktivitäten

Allgemeine Informationen gibt es im Reiter Montagstreff.


Events


Neon Trading Börsenspiel

Neon Trading_Logo_einzelnAb jetzt gibt es die Möglichkeit, das theoretische Wissen aus unseren Montagstreffs oder dem Börsenführerschein praktisch anwenden zu können.

Es handelt sich um das Neon Trading Börsenspiel, dem ersten mobilen Börsenspiel in Deutschland. Mit 50.000€ in deinem Musterdepot kannst du dich probieren wie die Profis und am Ende als erfolgreicher Anleger vielleicht sogar etwas gewinnen.

Alle Infos gibt es auf der Website von Neontrading und der Facebook-Seite.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Handeln!


Auftakt in das neue Jahr 2016 auf dem Börsentag

BoersenTag

Stand der IG Börse auf dem Börsentag 2016 in Dresden

Der Börsentag 2016 begann turbulent: Wohin entwickelt sich Chinas Wirtschaft?
Welche Auswirkungen hat die US-Präsidentschaftswahl? Und wie verläuft der Ölpreis?
Neben diesen großen Fragen, stellten wir uns auch allen kleinen Fragen zur IG Börse an unserem Stand. Interessiert fanden sich große und kleine Anleger bei uns ein und auch das eine oder andere Neumitglied wurde gewonnen. Neben dem Montagstreff stieß unsere Vortragsreihe auf großes Interesse. Dabei trafen wir auf alte Bekannte wie Holger Scholze oder Robert Koch und konnten neue Kooperationspartner, beispielsweise Alyondo, gewinnen. Schon auf dem darauffolgenden Montagstreff fanden sich geworbene Börsentagler wieder. Entgegen aller Krisen verzeichnen wir bei den Mitgliedern einen positiven Chartverlauf. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im Januar 2017, natürlich auf dem Börsentag!


Aktueller Marktüberblick

Volatilität prägt die Märkte

Bruecke

Wochenrückblick – DAX & DOW:

Diese Woche war vor allem durch eine starke Unentschlossenheit der Anleger gekennzeichnet, was sich durch eine hohe Volatilität an den Märkten bemerkbar macht. So gewann der DAX beispielsweise noch zu Wochenbeginn und notierte zeitweilig über 10000 Punkten, fiel dann zur Wochenmitte hin jedoch wieder unter diese Marke. Ein ausgesprochen positives Signal für die deutsche Wirtschaft lieferte dabei das überraschend starke BIP der Bundesrepublik, dass sich mit einem Wachstum von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal mehr als verdoppelte. Das ist unter anderem auf einen besonders milden Winter zurückzuführen.
Am Freitag wurden schließlich die Einzelhandelsumsätze des Monats April in den USA publiziert, die sich ebenfalls sehr positiv darstellten. Diese guten Nachrichten für die US-amerikanische Wirtschaftssituation belasteten in der Folge den Euro, wovon der DAX wiederum profitierte. Zum letzten Handelstag der Woche ergab sich somit ein Zuwachs von 0,92 Prozent auf 9952,90 Zähler, sodass die gesamte Wochenbilanz ebenfalls leicht positiv ausfiel.
Im Gegensatz dazu herrscht in den USA abermals eine erstaunliche Situation – die guten Konjunkturdaten schürten bei den Anlegern wieder die Sorge um eine eventuelle Zinserhöhung der amerikanischen Notenbank Fed, sodass diese positiven Fundamentaldaten zu einem Verlust des Leitindizes Dow Jones führten. Es ergab sich zum Freitag ein Minus von 1,05 Prozent auf 17 535,32 Punkte, was den tiefsten Stand seit Anfang April diesen Jahres markiert.
Rohstoffe – Öl/Gold:
Der Ölpreis präsentierte sich diese Woche robust und konnte die ersten vier Handelstage Gewinne verbuchen. Dies liegt vor allem an einem unerwarteten Rückgang der Ölreserven und einer weiter gesunkenen Fördermenge in den USA. Ein positives Signal ging ebenfalls von der Internationalen Energieagentur (IEA) aus, die nun mit einem schnelleren Abbau des weltweit großen Überangebotes am Markt rechnet. Zum Freitag jedoch sank der Kurs und so kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zum späten Nachmittag 47,87 US-Dollar. Händler begründeten dies mit einer Gegenbewegung des Marktes als Reaktion auf die bisherigen Wochengewinne. Zudem wird sowieso um einen weiteren Rückgang des Ölpreises spekuliert, da kurstreibende Einflussfaktoren wie die zerstörerischen Waldbrände in Kanada oder die finanziellen Probleme von Förderländern wie Lybien, Nigeria und Venezuela nicht von Dauer sein werden.
Von den allgemeinen Unsicherheiten am Markt und dem zum Wochenbeginn schwachen Dollar konnte der Goldpreis in dieser Woche profitieren. Zum Handelsschluss am Freitag kostete eine Feinunze 1.278,00 US Dollar.
Devisen:
Der Euro geriet in dieser Handelswoche stark unter Druck. Durch die starken Einzelhandelsumsätze in den USA als auch durch die gut ausgefallene Verbraucherstimmung, die von der Universität Michigan ermittelt wird, notierte die Gemeinschaftswährung bei zum Freitagabend bei 1,1308 Dollar. Zwischenzeitlich fiel sie sogar auf 1,1284 US-Dollar, was den niedrigsten Stand seit Ende April darstellt.
Robust zeigt sich zum Wochenende das durch Spekulation um einen „Brexit“ beeinflusste Pfund Sterling. Nachdem die Notenbank den Leitzins in Großbritannien unverändert ließ, erstarkte die Landeswährung und notiert momentan bei 1,2705 Euro.

Wochenausblick:
In der nächsten Woche nähert sich die Berichtssaison nun dem Ende. Beispielsweise legen noch Vodafone (Dienstag), die Merck KGaA und Wal-Mart (Donnerstag) Zahlen vor.
Weiterhin werden noch konjunkturelle Daten aus den USA als auch aus dem europäischen Raum vorgestellt. So können Anleger auf den Empire-State-Manufacturing Index am Montag, der EU Handelsbilanz und der US-Industrieproduktion am Dienstag warten. Außerdem werden in der kommenden Woche die US-amerikanischen als auch die europäischen Verbraucherpreise des Monats April publiziert.

Autor: Martin Waltz

    Quellen:

  • boerse-frankfurt.de
  • wallstreet-online.de
  • finanzen.net
  • fr-online.de
  • handelsblatt.com