Ausfall des Montagstreffs

Der Montagstreff vom 05.12.2016 fällt aus Organisationsgründen leider aus!

Weihnachten

Neuigkeiten


Referendum in Italien und die IEX-Börse

Chart auf einem Bildschirm
Italien-Referendum
Am heutigen Sonntag wird durch einen Volksentscheid in Italien über eine Verfassungsreform abgestimmt. Knapp 47 Millionen Stimmberechtigte können noch bis 23:00 Uhr ihre Stimme abgeben. Durch die Reform, soll unter anderem der parlamentarische Senat verkleinert und damit entmachtet werden. Somit sollen zukünftig weniger Gesetzesvorlagen an der Blockade des Senats scheitern und der Regierung mehr Handlungsspielraum eingeräumt werden.
Ministerpräsident Matteo Renzi stellte für den Fall eines Scheiterns des Referendums, seinen Rücktritt in Aussicht. Somit würde ein „Nein“ eine weitere Regierungskrise in Italien auslösen. Außerdem wäre dies ein starkes Zeichen der Europa-Gegner und der rechtspopulistischen Kräfte, der drittgrößten Volkswirtschaft innerhalb der EU.

IEX-Börse
In den USA etabliert sich neben den bekannten Börsen, wie der New York Stock Exchange oder dem NASDAQ, mit der IEX–Investors Exchange eine neue Börse für Anleger. Kern der Plattform ist ein komplexer Algorithmus, welcher Transaktionen um 350 Mikrosekunden verzögert. Dadurch sollen Anleger vor Hochfrequenzhändlern geschützt werden. Eine Zulassung durch die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC erfolgte im Herbst. Auch die Deutsche Bundesbank hatte dieses Problem bereits 2014 an deutschen Börsen kritisiert. In einem aktuellen Bericht heißt es dazu als Veranschaulichung:

Ein professioneller Schachspieler braucht ca. 700 Mikrosekunden um zu erkennen, dass er Schachmatt ist. Bei der gegenwärtigen minimalen Reaktionszeit des EUREX Handelssystems (2014 bei ca. 200 Mikrosekunden) kann ein schneller Hochfrequenz-Trading-Algorithmus in der gleichen Zeit bis zu 3.500 Orders ausführen (bzw. löschen).“
– Deutsche Bundesbank (bundesbank.de)

weiterlesen…

Zukunft Italiens und Black Friday

Italienische Flagge
Referendum in Italien
Nächste Woche Sonntag, am 4. Dezember, wird in Italien über eine Verfassungsänderung abgestimmt. Thema ist eine Machtverschiebung im italienischen Parlament. Um das zu verstehen, müssen wir uns kurz mit dem italienischem Staatsaufbau beschäftigen. Das Parlament besteht aus zwei gleichberechtigten Häusern, der Abgeordnetenkammer und dem Senat. Beide müssen einem Gesetz zustimmen, bevor es in Kraft treten kann. Die Abgeordnetenkammer entspricht in etwa dem Deutschen Bundestag, während der Senat ein förderales Organ ist und regional gewählt wird (ähnelt dem Bundesrat). Das neue Gesetz würde nun dem Senat eine eher beratende Rolle zukommen lassen und ermöglichen, dass die Abgeordnetenkammer mit einer erneuten Abstimmung den Senat überstimmen kann. Außerdem würde der größten Fraktion in der Abgeordnetenkammer in Zukunft eine Mehrheit von 54% garantiert werden.
Was diese Abstimmung (auch für die Börse) brisant macht, ist weniger der Inhalt, sondern mehr, dass Mario Renzi das Referendum auch zu einer Entscheidung über sich als Ministerpräsidenten gemacht hat. Im Falle eines Neins und anschließend seines Rücktritts ist ungewiss, wie die neue Regierung aussieht bzw. ob es Neuwahlen geben wird. Im Moment gibt es viele Großdemonstrationen gegen die Verfassungsänderung und die gesamte Opposition hat sich klar dagegen ausgesprochen. Auch wenn Renzi bisher als der Mann der Reformen galt, stellt sich die Frage, ob große Veränderungen sich nicht sogar besser mit einer technokratischen Übergangsregierung umsetzen ließen. Oder ob die Regierung wirklich mehr Macht haben sollte, wenn im Mai 2018 möglicherweise die populistische 5-Sterne-Bewegung von dem Comedian Beppe Grillo an die Macht käme.

Black Friday
Diesen Freitag war Beginn der Weihnachtseinkaufssaison, der sogenannte Black Friday. An diesem Tag geben viele Läden Sonderrabatte, um die ersten Kunden zum Geschenkekaufen zu bewegen. Die ursprünglich aus Amerika stammende Tradition sah man nun auch häufiger in deutschen Einkaufsstraßen. Es bleibt abzuwarten, ob sich für Konsumaktien diese Weihnachten als erfolgreich herausstellen.

weiterlesen…

Einblick in die Londoner City

Bericht über die Exkursion der IG Börse Dresden e.V.

Einmal im Jahr organisieren wir eine Exkursion in eine der Finanzmarktmetropolen der Welt. Dieses Jahr war London, das (noch) wichtigste Finanzzentrum Europas, an der Reihe.

Am Mittwoch den 2. November ging es früh morgens mit dem Bus nach Berlin Schönefeld, von wo aus es direkt mit dem Flugzeug nach London gehen sollte. Nach kurzer Zeit war schließlich klar, dass es nicht so schnell weitergehen würde. Von allen Flügen, war der mit der Nummer „FR8543“ der einzige mit Verspätung. Genau dieser war unser Flug. Nachdem dreimal die Verspätung zuverlässig um 45 Minuten erhöht wurde, konnten wir schließlich gegen 17 Uhr abheben. In London Stansted angekommen, war es schließlich noch eine Stunde Fahrt bis zu unserem kleinen, beschaulichen Hotel. Umso kleiner die Räume, desto besser die Lage: Direkt am Hyde Park gelegen, war unsere Unterkunft eine gute Ausgangsposition für diverse Trips. Nach einem langen Tag kehrten wir zuerst bei einem kleinen indischen Restaurant ein, wo wir uns direkt an das Londoner Preisniveau gewöhnen mussten.
weiterlesen…