Kommende Termine

25.06.2018

Montagstreff

Zeit: 18:30 Uhr

Ort: HSZ, Raum E05, Bergstraße 64

Vortrag: Volatilität als alternative Anlageklasse
Inline Optionsscheine

Aktuelles

Volatilität- insbesondere von Aktien - hat sich mittlerweile zu einer etablierten, hochgradig liquiden Anlageklasse entwickelt. Doch wie investiert man in Volatilität und welche Handelsstrategien sind erfolgsversprechend, welche nicht? Ein Überblick über die Funktionsweisen von und Handelsstrategien mit Optionsstrategien, Varianz und Volatilitätsswaps, VIX Derivate sowie VIX ETPs.

Ihr seid interessiert an diesem spannenden Thema, dann kommt einfach am 25.Juni 2018 ins Hörsaalzentrum, Raum E05 und erfahrt mehr dazu von unserem ehemaligen Vorstandsmitglied Tom Dudda.

Neuigkeiten

Von Strafzöllen und Höhenflügen

Ankündigung von Strafzöllen gegen China

Erneut hat Donald Trump Strafzölle angekündigt. „Die USA können es nicht länger hinnehmen, ihre Technologie und ihr intellektuelles Eigentum durch unfaire Handelspraktiken zu verlieren“, sagte der amerikanische Präsident in einem Interview mit Fox News im Hinblick auf die Strafzölle gegen China.1 Es handelt sich dabei um die zweite Androhung von Importzöllen auf chinesische Waren, wobei kürzlich erst Handelsgespräche zwischen den beiden Konfliktpartnern stattfanden. Es soll sich nun um Zölle von 25 Prozent auf über 1100 chinesische Waren und Produktgruppen handeln. Chinas Reaktion sind Vergeltungszölle von 25 Prozent auf 659 US-Produkte. Bei beiden handelt es sich um ein Volumen von jeweils 50 Milliarden Dollar. China nimmt allerdings davon Abstand, dass es sich bereits um einen Handelskrieg handeln soll.2
Die Wall Street und damit die amerikanischen Investoren zeigten kaum Reaktionen. Der Aktienindex S&P 500 verlor nur 0,1 Prozent. Europäische Anleger hingegen reagierten deutlich nervöser. Der DAX sank am Freitag um 0,74 Prozent. Unklar ist noch, ob in naher Zukunft auch europäische Autos mit Zöllen belegt werden, da die Strafzölle in China auch die Autos dort betreffen. Da die Stimmung an der Wall Street allerdings meist ein Indikator dafür ist, wie sich die Märkte weltweit entwickeln, bleibt das Ausmaß der Strafzölle und des Konfliktes abzuwarten.3

 

Höhenflug bei Infineon?

Die Lage für den Technologiekonzern Infineon sieht auch zukünftig gut aus. Im Jahr 2000 wurde Infineon von Siemens an die Börse gebracht. Heute kurbeln die Nachfrage nach Chips für Autos und die Digitalisierung in Industrie und Alltag das Geschäft für einen der größten Fertigungs- und Technologieentwicklungsstandorte an. Im Geschäftsjahr 2017, welches bis zum 30. September lief, wurde ein Umsatz von rund 7 Milliarden Euro und ein Gewinn von 790 Millionen Euro generiert. Im kommenden Geschäftsjahr 2018/2019 wird eine Umsatzsteigerung von zehn Prozent aufgrund der guten Auftragslage erwartet. In den darauffolgenden Jahren rechnet das Unternehmen mit einem Plus von ca. neun Prozent. Um das Wachstum langfristig nicht auszubremsen sind Investitionen in effizientere Fertigungsanlagen geplant.
Auch an der Börse spiegelt sich die positive Entwicklung wider. Die Aktie befindet sich seit Jahren in einem Aufwärtstrend und gehört zum DAX-Mittelfeld mit einem Börsenwert von 29 Milliarden Euro. Am Freitagvormittag erreichte die Infineon-Aktie einen Wert von 25,76 Euro und damit den höchsten Stand seit 2002. In den vergangenen fünf bzw. zehn Jahren belaufen sich die Kursgewinne bereits auf 290 bzw. 340 Prozent. 14 der 22 von der Finanz-Nachrichtenagentur befragten Experten gehen von weiteren Kursgewinnen aus und geben eine Weiterempfehlung.   Rund 25 Millionen Euro besitzen alle frei verfügbaren Infineon-Aktien derzeit an Wert. Dabei beläuft sich die Marktkapitalisierung bei der Index-Bildung auf 2,66 Prozent Anteil.


¹ https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/handelsstreit-trump-macht-bei-zoellen-ernst-peking-droht-mit-vergeltung-6291440
² https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/china-gibt-sich-im-zollstreit-mit-usa-stark-und-verhandlungsbereit-6294953
³ https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/dax-ausblick-die-boerse-stemmt-sich-gegen-den-handelskrieg/22697660.html
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/starkes-wachstum-hohe-marge-chipboom-treibt-infineon-aktie-an-6292757
https://www.welt.de/finanzen/boerse/article177683670/Dax-laeuft-besser-als-Infineon-Aktie-macht-dritten-Tag-in-Folge-Verluste.html

Continue reading

After-Work-Alumni-Treffen in Frankfurt

Am Donnerstagabend gab es ein IG Börse Treffen außerhalb Dresdens. Unsere Alumnis hatten einen schönen Abend über den Dächern von Frankfurt im Citybeach. Es freut uns sehr, dass unsere Mitglieder auch nach dem Studentendasein in Verbindung bleiben. Der Verein wird auch zukünftig die Organisation solcher Treffen unterstützen.

 

Elektromobilität auf Vormarsch

Elektromobilität bewegt globalen Automobilmarkt

Laut der Studie „The Electric Car Tipping Point” der Boston-Consulting Group (BCG) sinkt der globale Marktanteil der mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Fahrzeuge bis 2030 von aktuell 96% auf ca. 50%. Verdrängt werden diese durch hybride Antriebe (ca. 36%) und ausschließlich elektrisch betriebene Fahrzeuge (ca. 14%). Laut BCG sind die treibenden Faktoren für diesen Wandel folgende:

  • Ab 2020: Die Einhaltung von Emissionsvorschriften veranlasst die Automobilbranche zu einem stärkeren Verkauf von Elektrofahrzeugen.
  • Ab 2025: Eine gestiegene Nachfrage und weiter gesunkene Batteriekosten (2009: 700 USD/KWh vs. heute: 150-175 USD/KWh) führen zu einem globalen Marktanteil der Elektrofahrzeuge von etwa 6%.
  • 2030: Weiterhin sinkende Batteriekosten auf ca. 70-90 USD/KWh steigern den Marktanteil auf ca. 14%.

Antreiber ist dabei nicht nur Tesla. Audi avisiert den Verkauf von 0,8 Mio. Elektro- und Hybridfahrzeugen im Jahr 2025. Daimler und BMW wollen den Anteil der Elektrofahrzeuge an ihren Gesamtverkäufen bis 2025 auf ca. 15-25% steigern. Porsches „Mission E“konkurriert ab 2019 direkt mit dem Tesla Model S. Druck kommt auch seitens China mit dem dort ansässigen Automobilhersteller Nio. Durch die vergleichsweise höheren Investitionsvolumina und die Erfahrung aus der Massenmarktproduktion, könnten deutsche Automobilhersteller gegenüber Tesla zukünftig einen bedeutenden Vorteil auf dem Elektromobilitätsmarkt erreichen. ¹ ²

 

Strategiewende bei US-Investmentbank Goldman Sachs

Goldman Sachs steigt mit der Online-Banking-Plattform „Marcus“ nach dem amerikanischen jetzt auch in das europäische Privatkundengeschäft ein. Nach dem Launch im Juni in Großbritannien, möchte die Bank einen Markteinstieg in Deutschland wagen, welcher durch den hohen Marktanteil der Sparkassen und Genossenschaftsbanken als besonders herausfordernd angesehen wird. Der Fokus der Plattform soll auf Sparkonten und Verbraucherkrediten liegen. Mit dem Einstieg ins Privatkundengeschäft erhofft sich Goldman eine Steigerung der Umsätze und eine Diversifikation der Cashflows, die sonst überwiegend aus dem Investmentbanking stammen. Auch wird durch den Zinsanstieg beispielsweise ein Rückgang der Erträge aus dem Private Equity Geschäft und anderen Teilen der Investing & Lending Division erwartet.³

¹ https://www.bcg.com/de-de/d/press/06Nov2017-PM_The-Electric-Car-Tipping-Point-175834
² https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/tesla-203.html
³ https://www.ft.com/content/a8844cfa-543e-11e8-b3ee-41e0209208ec
https://www.boerse.ard.de/aktien/goldman-sachs-startet-frontalangriff-auf-sparkasse100.html

Continue reading