Börsenfahrt 2019: Eine Fahrt auf die Grüne Insel – zwischen Hauptstadt und Feldern

Börsenfahrt 2019: Eine Fahrt auf die Grüne Insel – zwischen Hauptstadt und Feldern

Die diesjährige Börsenfahrt der Hochschulgruppe IG Börse Dresden e.V. ging für 18 Mitglieder des Vereins in die irische Hauptstadt Dublin. Vom 1. bis 5. Oktober konnten sie zahlreiche Eindrücke in Unternehmen aus der Finanzwelt gewinnen.

Der erste Programmpunkt bei der Depfa Bank versprach einen Einblick der anderen Art zu geben: Das Geschäftsmodell der Depfa Bank basiert auf der Verwaltung und dem Abbau ihrer Vermögenswerte aus dem öffentlichen Sektor. Sie gilt als sogenannte Bad Bank, welche sich um die Abwicklung von sehr risikobehafteten Papieren anderer Finanzinstitute kümmert. Es handelt sich somit um ein Konzept, welches konträr zu jeder „normalen“, auch als Good Bank bekannten, Bank ist. Ein einführender Vortrag der CEO Fiona Flannery umriss das Konzept der Depfa Bank und brachte die Strategie den Studenten näher. Dabei stellte sich Fiona Flannery souverän den teilweise kritischen Fragen der Vereinsmitglieder bezüglich der Unternehmensstruktur, welche sich durch Auflagen der EU-Kommission immer weiter verkleinern wird – bis sie sich schlussendlich komplett aufgelöst hat. Anschließend gab ein weiterer Mitarbeiter der Depfa Bank einen Einblick über das Gesamtkonzept der Bankenunion und wie der Single Resolution Mechanism (SRM) umgesetzt wird. Nach diesen zwei interessanten Vorträgen schloss sich die IG Börse einer Free Walking Tour durch das Stadtzentrum von Dublin an und erfuhr interessante Informationen über die Historie der Stadt. Mit einem landestypischen Pub Crawl im Temple Bar Viertel wurde der Abend in geselliger Runde beendet.
Am nächsten Tag wurde zuerst die Central Bank of Ireland besucht. In einer Ausstellung sowie in einen Vortrag des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Felix Albrecht haben alle Mitglieder einen guten Überblick gewinnen können. Nach dem anschließenden Besuch des Aviva Stadions, welches von der irischen Rugby-Union-Nationalmannschaft und der irischen Fußballnationalmannschaft als Heimspielstätte genutzt wird, stand ein abschließendes Highlight an: der Besuch bei BlackRock. Das 1988 von acht Leuten in New York gegründete Unternehmen ist mittlerweile weltweit der größte unabhängige Vermögensverwalter mit einem firmeneigenen IT-System „Aladdin“. Die Chance, hinter die Kulissen solch einer Fondsgesellschaft zu blicken, wollte sich keiner entgehen lassen. In der ersten Hälfte des Termins stellten sich acht Teams der Dependance mit ihren jeweiligen Aufgaben vor. Darunter waren unter anderem Mitarbeiter aus der Rechts- und Personalabteilung. Im zweiten Teil des Besuchs bot sich dem Verein ein einmaliges Gespräch mit Jim Barry, dem Chief Investment Officer of BlackRock Alternatives Investors und Global Head of BlackRock Real Assets. Jim Barry erzählte über seinen bisherigen Werdegang und gab allen Studenten einige Tipps mit auf den Weg. Dabei betonte er auch, wie entscheidend das richtige Timing und Glück im Leben sind. Beim anschließenden Abschlussessen konnten sich alle noch einmal über das Erlebte der vergangenen Tage austauschen.

Am Freitag, dem Tag vor der Abreise, unternahmen die Vereinsmitglieder einen Tagesausflug zu den Wicklow Mountains. Auf der Hinfahrt besuchten alle Teilnehmer den Powerscourt Garden – bei typisch irischem Wetter natürlich. In Glendalough bei Wicklow zeigte sich Irland dann von seiner schönsten Seite mit saftigen, grünen Wiesen auf denen Schafe wie in einem Kerrygold Werbespot weiden.
Nach einer vollkommenen Woche mit vielen neuen Eindrücken reist der Verein als gestärktes Team zurück nach Dresden und startet motiviert in das neue Semester, wo spannende Vorträge an den zweiwöchig stattfindenden Montagstreffs auf alle Mitglieder warten.

Text: Susann Kaltofen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.