Emmision in Milliardenhöhe

Springer Nature an die Börse

In Deutschland läuft die dritte Emission in Milliardenhöhe im aktuellen Jahr an. Nach Healthineers, einem Tochterunternehmen von Siemens (4,5 Milliarden Dollar) und der Vermögensverwaltung DWS von der Deutschen Bank (1,6 Milliarden Dollar), plant nun auch der Wissenschaftsverlags Springer Nature seinen Börsengang. Die bisherigen Eigentümer des Verlags Stefan von Holtzbrinck (53 Prozent) und BC Partners (47 Prozent) möchten ihr Unternehmen in Form einer Kommanditgesellschaft auf Aktien an die Börse in Frankfurt bringen. Genauso hatte es kurz zuvor die Deutsche Bank mit der DWS vorgemacht hat. Dennoch wird die Deutsche Bank diese Emission nicht begleiten. Generell wird für das Konsortium kein deutsches Kreditinstitut engagiert. Die Eigentümer wollen vielmehr auf die Erfahrung vieler ausländischer Banken setzen: JP Morgan, Morgan Stanley, Bank of America Merrill Lynch, BNP Paribas, Credit Suisse, Goldman Sachs und die Société Générale. ¹

Im Jahr 2015 ist der Wissenschaftsverlag Springer Nature aus dem Zusammenschluss von Business Media und Springer Science, sowie Macmillan Science and Education entstanden. Mit hohen Publikationszahlen von rund 300.000 Artikeln in 13.000 Büchern und 2.800 Magazinen allein im vergangenen Jahr, sieht sich Springer Nature als den größten Verlag für Wissenschaftsbücher in englischer Sprache und als Weltmarktführer für Open-Access-Veröffentlichungen. Das Online-Portal mit den wissenschaftlichen Inhalten ist weltweit bekannt und registriert täglich über zwei Millionen Aufrufe.²

Der Verlag wurde bereits seit geraumer Zeit als Börsenkandidat gehandelt. Nun ist es offiziell. Der „1,2 Milliarden Euro schwere Börsengang“ soll frühestens in vier Wochen stattfinden. Damit ist es jedoch nicht genug, der Telefonspezialist Nfon hat ebenfalls seine Absicht für einen Börsengang geäußert, dieser wird mit 50 Millionen Euro vergleichsweise viel kleiner ausfallen. ²

 


¹ http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/springer-nature-boersengang-geschieht-ohne-deutsche-bank-15540709.html
² https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/neuemission-springer-nature-und-nfon-streben-an-die-boerse/21165774.html

Marktüberblick

 

Indizes

Der DAX verzeichnete in der vergangenen Handelswoche eine erfolgreiche, wenn auch volatile Bewegung am deutschen Aktienmarkt. Zeitweise befand sich der Deutsche Leitindex über der 12.500-Punkte-Marke und markierte damit ein Sechs-Wochen-Hoch, bis er am Freitagnachmittag letztendlich doch mit 12.442 Punkten schloss. Dennoch konnten damit in der dritten Woche in Folge Gewinne verzeichnet werden. Der Dow Jones notierte zum Handelsschluss bei 24.360 Punkten und einem Minus von 0,5 Prozent.

 

Währungen

Der Kurs der Gemeinschaftswährung EUR/USD hat sich in der vergangenen Woche kaum bewegt. Kurz vor dem Wochenende tendierte der Euro um die Marke von 1,2331 USD. Der Dollar kostet somit aktuell 0,8119 EUR.

 

Rohstoffe

Die Ölpreise haben seit Beginn der aktuellen Handelswoche hohe Gewinne verzeichnet, was unter anderem auf die hohe politische Unsicherheit aufgrund der Syrien-Krise zurückzuführen ist. Die unsichere Lage im Nahen Osten gibt dem Ölpreis aktuell starken Auftrieb. So kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zum Handelsschluss am Freitag 72,69 USD. Die Internationale Energieagentur (IEA) warnte weiterhin vor Engpässen aufgrund einer ansteigenden Nachfrage, besonders durch Industrie und Luftfahrt.

Eine spannende Handelswoche wünschen,
Katja Akulinin und Lisa Marschner

 


1 http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/dow-jones-sundp-500-nasdaq-us-boersen-schliessen-nach-starkem-start-im-minus/21172124.html
2 https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/aktien-new-york-schluss-gewinnmitnahmen-bankenzahlen-enttaeuschen-6098488
3 http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/dax-13-04-2018-dax-beendet-dritte-woche-in-folge-im-plus/21171284.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.