Nächste Termine

Eine kleine Erinnerung: Die Montagstreffs finden dieses Semester alle zwei Wochen statt!
  • IGB Weihnachtsfeier
  • Wann? - 11. Dezember 2017 @ vsl. 18.30
    Wo? - wird an die Teilnehmer geschickt

  • Börsenführerschein - Prüfung
  • Wann? - 12. Dezember 2017 @ 16.40 - 18-30
    Wo? - wird noch bekannt gegeben


    Aktuelles

    Neuigkeiten

    Ölpreisentwicklung und US-Konjunktur im Fokus (11. Mai 2015)

    Die Kurse des nächstfälligen WTI Future in New York und des nächstfälligen Brent Future in London scheinen sich langsam aber sicher zu erholen. Obwohl das Angebot auf dem Ölmarkt die Nachfrage auch weiterhin deutlich übersteigt, zeigten sich die Ölpreise zuletzt in Aufbruchsstimmung. Hierfür sorgen zum einen die schwachen Konjunkturdaten aus China, die Spekulanten auf stimulierende Maßnahmen seitens der chinesischen Zentralbank hoffen lassen. Eine Wachstumsfreundliche Geldpolitik, so die Erwartung, würde auch die Ölnachfrage steigern. Zum anderen nähren rückläufige Zahlen neuer Ölbohrungen in den USA die Erwartungen eines zukünftig stagnierenden Angebots.
    Neben einbrechenden Ölbohrungen blicken Investoren vor allem auf die angespannte Wirtschaftslage in den USA. Das vor kurzem veröffentlichte Handelsbilanzdefizit der USA für den März dieses Jahres ist mit 51,4 Milliarden US-Dollar das größte seit Oktober 2008 und deutlich höher als erwartet. Das um Ölimporte bereinigte Handelsdefizit erreichte sogar den historischen Höchstwert von 43,7 Milliarden US-Dollar. In Folge der Überraschung senkten die Analysten reihenweise ihre Wachstumsprognosen für das erste Quartal. Die Schätzungen sagen nun ein negatives Wirtschaftswachstum von minus 0,5% voraus. Experten zufolge verdeutlichen diese Zahlen, dass die Weltmacht USA zurzeit nicht wettbewerbsfähig ist und sich abermals in Gefahr einer möglichen Rezession begibt.

    Autor: Chris Thiere

    Japan und das Vereinigte Königreich im Fokus (27. April 2015)

    Erstmals seit drei Jahren übersteigen die japanischen Exporte wieder die Importe. Vor allem die Auto- und die Elektroindustrie konnte zuletzt mehr Güter ins Ausland verkaufen. Analysten werten diese Entwicklung als mögliches Vorzeichen für den lange ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung. Damit sich die Exportgewinne entscheidend auf die japanische Wirtschaft auswirken, muss die Handelsbilanz über einen längeren Zeitraum positiv bleiben. Dabei hilft momentan auch der niedrige Ölpreis, der den Wert der Importe zuletzt um 14,5 Prozent gesenkt hat und einigen Experten zufolge die eigentliche Ursache der positiven Nettoexporte ist.

    Neben Japan richten wir unseren Fokus auch in dieser Woche nach Europa. Genauer: Auf das Vereinigten Königreich. Die englische Zentralbank hat einstimmig beschlossen, den Leitzinssatz weiterhin auf dem absoluten Tiefststand von 0,5 Prozent zu belassen. Laut Experten entsprach die wirtschaftliche Entwicklung Großbritanniens sehr genau den Erwartungen der Notenbanker. Überrascht zeigte sich die Bank of England dagegen bezüglich der sich verbessernden ökonomischen Lage auf dem europäischen Festland. Da die Nachfrage Kontinentaleuropas die Britische Volkswirtschaft stark beeinflusst, erwarten die meisten politischen Entscheidungsträger eine baldige Steigerung der Inflationsrate und damit auch mit einer Erhöhung des Leitzinssatzes.

    In eigener Sache: Wir haben einen neuen Vereinsvorstand. Um Euch nicht uninformiert zu lassen, findet Ihr die 8 Vorstandsmitglieder nachfolgend gelistet. In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen ehemaligen Vorstandsmitgliedern für ihre Unterstützung und wünschen ihnen für die weitere Zukunft alles Gute.

    • Franz- Robert Sachs (Vorsitzender)
    • Robert Morgenstern (stellvertretender Vorsitzender)
    • Martin Bormuth (Finanzen)
    • Miriam Breitenstein (Vorstandsmitglied)
    • Jan Olaf Eriksen (Vorstandsmitglied)
    • Andreas Lesch (Vorstandsmitglied)
    • Van Hiep Nguyen (Vorstandsmitglied)

    Autor: Chris Thiere

    China und Finnland im Fokus

    Der heutige Newsletter führt uns unter anderem nach China. Das Land der Mitte plant einen groß angelegten Ausbau des nationalen Stromnetzes, um saubere Energie aus Eigenproduktion in die Metropolen zu befördern. Diese Maßnahme soll die Unabhängigkeit von Kohleimporten fördern. Insgesamt möchte die chinesische Regierung die Investitionen in das Stromnetz im Gegensatz zum Vorjahr um 21 Prozent erhöhen. Dieser Zuwachs entspricht 105 Milliarden Renminbi. Analysten zufolge wird ein Großteil dieses Geldes in den Kupfermarkt fließen, da der Rohstoff für die Herstellung der Stromkabel benötigt wird. Diese zusätzliche Nachfrage könnte den Kupferpreis stark nach oben treiben, so die Experten.

    Weiterhin wagen wir einen Blick nach Finnland: Der ehemalige Weltmarktführer für Mobilfunkgeräte, Nokia, hat Pläne für eine Übernahme des französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent bekannt gegeben. Durch den Verkauf seiner Mobilfunkgerätesparte an Microsoft im vergangenen Jahr verfügt Nokia aktuell noch über enorme Liquiditätsreserven. Nach der Veröffentlichung der Übernahmepläne verlor die Nokia Aktie mehr als 6 Prozent, während die Aktie von Alcatel-Lucent zumindest kurzfristig um fast 14 Prozent zulegte. Nach Meinung von Experten ist die Übernahme sehr riskant und mit beträchtlichen Problemen verbunden.

    Abschließend möchten wir Euch darüber informieren, dass am Montag, dem 20. April 2015 kein Montagstreff, sondern unsere ordentliche Mitgliederversammlung stattfindet.

    Autor: Chris Thiere