Nächste Termine

Eine kleine Erinnerung: Die Montagstreffs finden dieses Semester alle zwei Wochen statt!
  • IGB Weihnachtsfeier
  • Wann? - 11. Dezember 2017 @ vsl. 18.30
    Wo? - wird an die Teilnehmer geschickt

  • Börsenführerschein - Prüfung
  • Wann? - 12. Dezember 2017 @ 16.40 - 18-30
    Wo? - wird noch bekannt gegeben


    Aktuelles

    Neuigkeiten

    Geely und die fliegenden Autos & bei Siemens brennt die Luft

    Geely und die fliegenden Autos

    Geely ist ein chinesischer Automobilhersteller, der in den letzten Jahren Marken wie Volvo (in 2013) und Lotus (in 2017) zugekauft hat. Aber auch die Eigenmarken Emgrad, Englon, Panda und Shanghai Maple erfreuen sich besonders in China großer Beliebtheit.
    Am Montag, dem 13. November, bestätigte die Volvo-Mutter Geely die Übernahme des Start-Ups Terrafugia. Terrafugia ist ein von fünf MIT-Absolventen gegründetes Unternehmen mit dem Ziel, das erste fliegende Auto auf den Markt zu bringen. Terrafugias Pläne sehen vor, 2019 ein erstes Modell zu veröffentlichen. Dieses Modell wird jedoch einem Flugzeug mehr ähneln als einem Auto. Erst in 2023 soll das erste VTOL (Senkrecht-Start-und-Landung)-Fahrzeug auf dem Markt erscheinen. Trotz des chinesischen Käufers soll Terrafugia’s Hauptsitz weiterhin in den USA bleiben und man soll auch künftig unabhängig an der Mission arbeiten, ein Auto mit Flugeigenschaften zu bauen. Dennoch wurde ein neuer Vorstand und CEO eingesetzt.
    Ein weiteres Plus: Bereits in der letzten Woche hat die Ratingagentur Moody’s erklärt, dass die letzten Käufe von drei neuen chinesischen Motoren- und Getriebefabriken zu keiner direkten Ratingveränderung führen werden.
    Die Aktie startete in das Jahr (02.01.) mit einem Kurs von 0,90 €. Nach einem stetigen Kursanstieg erreichte der Wert Anfang Oktober seinen Höchststand von 3,04 € und korrigierte sich dann im Verlauf des Monats auf 2,50 €. Ende dieser Woche verpasste die Aktie einen neuen Höchststand mit einem Wert von 3,03 € nur knapp. Der Umsatz im Jahr 2017 soll um 67 Prozent steigen. In 2018 ist ein Wachstum von 54 Prozent in Aussicht gestellt.
    Wir dürfen also gespannt sein, ob sich der Trend der Aktie in den nächsten Wochen fortsetzen wird.

    Bei Siemens brennt die Luft

    Siemens konkretisierte seine Sparpläne und gab bekannt, im Laufe der nächsten Jahre über 6900 Stellen zu streichen, 6100 davon in der Kraftwerkssparte, die unter der Energiewende leidet. Besonders betroffen ist Sachsen, denn die Turbinenwerke in Görlitz und Leipzig sollen geschlossen werden. Das Werk in  Erfurt soll verkauft werden. Weitere Stellen werden in  Berlin, Offenbach, Erlangen und Mülheim an der Ruhr gestrichen.
    Schon seit Anfang November, nachdem der Sparkurs angekündigt wurde, wird ein stetiger Kursabfall verzeichnet. Begleitet von Streiks fiel der Kurs der Aktie im Laufe der Woche von 117,05 € auf 115,02 €.

    Continue reading

    Ubisoft vs. Vivendi & Apple feiert Verkaufsjubiläum

    Ubisoft vs. Vivendi

    In der virtuellen Welt der erfolgreichen Computerspiele wie Assassin’s Creed wird die Heldenfigur vor mächtige Gegner und schwierige Kämpfe gestellt. Auch das dahinterstehende Unternehmen Ubisoft sieht sich großen Herausforderungen gegenüber. Der französische Spielehersteller kauft seine Aktien zurück, was den Aktienkurs nach oben treibt. Das Ziel ist es bis zum Ende des Jahres 4 Mio. Papiere vom Markt zu nehmen. Mit diesem Plan möchte Ubisoft seine eigenen Anteile stärken, um die feindliche Übernahme durch den Medienkonzern Vivendi abzuwehren. Das ebenfalls französische Unternehmen hält aktuell rund 27 Prozent aller Aktien. Sobald die Grenze von 30 Prozent überschritten wird, muss Vivendi gemäß französischem Recht dem Spielehersteller ein Kaufangebot unterbreiten. Im anderen Fall müssen die Aktien unverzüglich verkauft werden. Vivendi wird sich laut Expertenmeinungen das lukrative Geschäft wohl nicht entgehen lassen. Im vergangenen Jahr hatte Ubisoft einen Umsatz von 109 Mrd. Dollar. Zudem hat die Nachrichtenplattform Newzoo das weltweite Wachstum des Gaming-Marktes für 2017 auf rund 22 Prozent geschätzt.1

     

    Apple feiert Verkaufsjubiläum

    Apple fiebert seinem zehnjährigen Verkaufsjubiläum in der iPhone-Sparte entgegen. Gefeiert wird diese mit der Markteinführung seines bisher teuersten Smartphone, dem iPhone X. Der Mindestpreis beläuft sich auf 1.149 Euro für ein Gerät. Die Kunden sind jedoch nicht abgeschreckt, denn die Nachfrage ist sehr groß. In diesem Zusammenhang berichtete Apple immer wieder über Produktionsengpässe. Im vergangenem Quartal konnte ein Gewinnwachstum von rund 19 Prozent verzeichnet werden. Am letzten Donnerstag erlebte die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel ein Rekordhoch. Mit einer Marktbewertung von 868 Mrd. Dollar stellt Apple nicht nur den Konkurrenten Samsung Electronics mit einer Bewertung von 350 Mrd., sondern auch den Google-Mutterkonzern Alphabet mit 720 Mrd. in den Schatten.2

    ¹ Euro am Sonntag, 4.-10. November 2017, Nr. 44, S. 24
    ² Euro am Sonntag, 4.-10. November 2017, Nr. 44, S. 13

    Continue reading

    Ergebnisse des dritten Quartalsberichts 2017 von Tesla, Inc.

    Q3 Ergebnisse von Tesla, Inc.

    Am Mittwoch veröffentlichte Tesla seine Ergebnisse für das 3. Quartal 2017:

    • Umsatz: 2,98 Mrd. USD (Q3 2016: 2,3 Mrd. USD)
    • Gewinn: -671 Mio. USD (Q3 2016: 22 Mio. USD)
    • Free Cashflow: -1,42 Mrd. USD (Q3 2016: 176 Mio. USD)

    Der Umsatz wuchs damit im Vergleich zum Q3 2016 deutlich um 29,6%. Im Q3 2017 lieferte Tesla 26.137 Modelle aus. Damit wurden nun insgesamt mehr als 250.000 Teslas ausgeliefert. Die Model S- und Model X-Auslieferungen stiegen um 4,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an, womit Tesla seinen Anteil im US-Markt für Luxusfahrzeuge weiter steigern konnte. Gleichzeitig wurde ein Rekord bei den Neubestellungen für die Limousine Model S und den Geländewagen Model X erreicht. Für das wesentlich günstigere Model 3 (Basisversion kostet ca. 35.000 USD) liegen bislang Bestellungen in der Höhe eines Vielfachen der bislang gesamten jährlichen Absatzmenge an Teslamodellen vor. Jedoch wird sich die Erweiterung der Produktionskapazität für Model 3 – und damit auch der Eintritt in einen Massenmarkt – durch Engpässe in der Fertigung verzögern.
    Anlass zur Sorge gab den Aktionären der hohe Quartalsverlust von 671 Mio. USD und der hohe Verbrauch an Barmitteln. Schloss die Aktie noch am Mittwoch bei 321,08 USD, so eröffnete sie am nächsten Tag nach dem Quartalsbericht um 6,57% niedriger bei 300,00 USD. Am Freitag erholte sich die Aktie leicht und ging mit 306,09 USD aus dem Handel. Vom Jahreshöchstkurs von 389,57 USD ist die Aktie damit zwar ca. 21,45% entfernt, allerdings lautet die Jahresperformance immer noch +42,46%. Der direkte US-Konkurrent General Motors schaffte im selben Zeitraum nur eine Aktienperformance von +21,71% – ist dafür aber innerhalb der letzten Monate deutlich stärker gestiegen.
    Die künftige Entwicklung der Autoverkäufe Teslas sowie der Aktie bleibt spannend. Apple-Mitgründer Steve Wozniak kritisierte jüngst den zu großen Hype um Tesla. Schafft es Tesla jedoch, die hohen Bestellungen des Models 3 zeitnah zu bedienen, dürfte die Aktie noch Potenzial nach oben haben. Weiterhin soll Mitte des Monats seitens Tesla ein elektrisch betriebener Lastwagen vorgestellt werden. Perspektivisch soll in 2-3 Jahren auch ein weiteres „Model Y“ (kompakter Geländewagen) präsentiert werden. Der negative Free Cashflow dürfte somit zum Teil in den hohen Investitionen in die aktuelle Fertigung des Models 3 und die künftigen Modelle begründet sein.


    http://files.shareholder.com/downloads/ABEA-4CW8X0/5511824760x0x962149/00F6EB90-2695-44E6-8C03-7EC4E06DF840/TSLA_Update_Letter_2017-3Q.pdf
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/elektroautohersteller-wieder-mit-hohen-verlusten-15273459.html
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/herbe-kritik-steve-wozniak-um-tesla-gibt-es-zu-viel-hype-5790234
    Börsenkurse: finanzen.net

    Continue reading